Sonntag, 21. Januar 2018

Das letzte Leuchten vor dem Winter von Michael E. Vieten

(Bildrechte liegen beim Verlag)


Taschenbuch: 276 Seiten
Verlag: TWENTYSIX; Auflage: 1 (8. Dezember 2017)
ISBN: 978-3740734947
Preis: 12. 90 Euro (hier kaufen)
#Rezension
#Werbung 


 
Klappentext


„Glaube nie, das Leben sei vorhersehbar. „

Gibt es den einen Zeitpunkt, an dem sich zwei Menschen, die füreinander bestimmt sind, begegnen müssen? Und was passiert, wenn sie sich verpassen? Jonas Hartmann ist sich sicher, man bekommt die Dinge immer erst dann, wenn man sie nicht mehr braucht. Er plant seinen Ausstieg in die Einsamkeit der finnischen Wälder. Nur sein Wolfshund Rolf soll ihn begleiten. Doch dann begegnet er Isabelle, der Liebe seines Lebens. Was nun? Die große Liebe wagen und das geordnete Leben aufgeben? Plötzlich ist da noch diese rebellische Nadine, die behauptet, seine erwachsene Tochter zu sein.

Eine Reise durch den Herbst eines Lebens. Ein Roman über die große Liebe, die Vergänglichkeit des Seins und die Macht des Schicksals.


Meine Rezi


Bisher kannte ich nur Krimis von Michael E. Vieten. Ich muss gestehen, ich war sehr neugierig auf dieses Buch. Würde es ihm gelingen, mich mit einem Roman ihn seinen Bann zu ziehen? Es gibt wenige Autoren, die ihrem Stil fremdgehen und damit Erfolg haben. Zumindest bin ich der Meinung das es den wenigsten gelingt. Dieser Spagat der Genres ist alles andere als einfach. Ich bin da doch sehr kritisch, was dies betrifft. Oft wurde ich von Autoren enttäuscht, die ein Roman aus Männersicht über die Liebe schrieben. Dies war hier etwas anders. Es war am Anfang zwar sehr befremdlich und doch wirkte der Roman sehr authentisch. Jonas Hartmann war einfach ein Fall für sich. Man musste diesen eigenbrötlerischen Kauz einfach liebgewinnen. Und Michael Vieten schaffte es mich wirklich zu unterhalten. Diese typisch nüchterne Art, wie die Männer die Liebe betrachten war hier einfach zu köstlich. Ich hatte sehr viel Spaß. Jonas hat in diesem Buch die besten Weggefährten, die er sich vorstellen kann. Er will sich nicht binden, aber alleine sein möchte er auch nicht. Da kommt „der einsame Rolf“ ganz gelegen. Der Wolfshund könnte Jonas` Zwillingsbruder sein. Und auch wenn er Angst vor der Verantwortung hat, gar keine Tiere mag, neurotisch ist und eine pedantische Ordnungsliebe hat, so hat Rolf doch in wenigen Stunden sein Herz gewonnen.
Nun könnte für sein Auswandern alles perfekt sein, wäre da nicht diese Isabelle, die ihn bezirzt und voller Hoffnung an die große Liebe glaubt. Jonas glaubt leider nicht mehr daran. Er denkt, man bekommt die Dinge immer erst dann, wenn man sie nicht mehr braucht.
Ich allerdings denke, man bekommt die Dinge immer erst dann, wenn man auch bereit für sie ist.
Und als ob das Liebeschaos mit Isabelle nicht reichen würde, taucht auch noch eine unfreundliche Frau auf, die behauptet seine Tochter zu sein....

Der Schreibstil ist hier sehr schön. Die vielen Absätze mag ich persönlich sehr gerne, da man das Buch auch mal zur Seite legen kann, ohne zu vergessen, wo man war. Der Titel ist wunderschön und passt zu dem Buch. Ich selber habe mich darin verloren und war mit Jonas in Lappland. Persönlich ist es für mich ein Traum mal die Nordlichter zu sehen. Normalerweise bin ich eher der Typ für den warmen Urlaub, doch das wäre es wert, etwas zu frieren. Allerdings wäre die Abgeschiedenheit von Jonas Traum, nicht meine Welt.


Mein Fazit


Michael E. Vieten hat mir mit diesem Buch wieder einmal sein Talent bewiesen und ich bin froh, dass ich das Buch rezensieren durfte.

Das letzte Leuchten vor dem Winter von Michael E. Vieten bekommt von mir

>>>>> 4 von 5 <<<<< möglichen Herzen

 

Sonntag, 14. Januar 2018

Neues im Regal - 14. Januar 2018

Hallo meine Lieben,


ich war ja so faul die letzte Zeit, was die Neuzugänge betrifft.
Dies hatte zum einen den Grund das mein Bruder geheiratet hat und Weihnachten war (ich in der Zeit zuhause dann zu faul war) und zum anderen habe ich mittlerweile einen so hohen SuB - Stapel das ich nicht mehr weiß, welche ich euch schon gezeigt habe und welche nicht^^
Ihr kennt das sicher. Wobei euer Stapel bestimmt noch höher ist, denn viele ungelesene Bücher habe ich sogar einsortiert im Schrank stehen.
Naja so das war die ungeschönte Wahrheit, aber so ist das Leben manchmal eben. Es gibt Wochen da geht einfach gar nichts. Aber es gibt auch ein heute. Und heute zeige ich euch dafür ein paar Neuzugänge Uuuuuuuund als Entschuldigung verweise ich euch auf ein tolles Gewinnspiel von den Bücherwesen. Die feiern ihr fünfjähriges Blogbestehen und machen drei von euch glücklich. Schaut doch mal vorbei.


(Bilder liegen beim jeweiligen Verlag)

Entschuldigt das schlechte Foto. Irgendwann bessere ich mich. Aber nicht heute ^^

1. Der Weihnachtswald - Ein Wintermärchen von Angelika Schwarzhuber - Mir wurde von der Bücherfee so sehr vorgeschwärmt, dass ich ihr dieses Buch einfach abgeschwatzt habe. Ich darf das. Dies wird das erste Buch von Angelika Schwarzhuber das ich lesen werde.

2. Hamstersaurusrex und
3. Hamstersaurusrex - gegen Eichhörnchen Kong von Tom O´Donnell & Tim Miller - Diese Bücher habe ich bei dem ArsEdition - Adventskalender gewonnen. Vielen lieben Dank. Noch habe ich mich mit den Kindern nicht ran getraut, aber das werde ich noch. Wahrscheinlich bin ich am Ende die, die gespannt der Geschichte folgt und die Kinder lesen mir vor.

4. Das letzte Leuchten vor dem Winter von Michael E. Vieten - Dies ist meine aktuelle Lektüre und ich bin sehr gespannt. Von Michael E. Vieten bin ich nur Krimis gewohnt und der Klappentext, der mich begeistert hat, hört sich sehr nach einem Roman an. Ihr werdet es natürlich erfahren.

5. Tall, Dark & Dangerous - Heiß genug von M. Leighton - Juhuuuuu! Ich habe ja vor kurzem Tall, Dark & Dangerous - Stark genug rezensieren dürfen und ich wollte unbedingt wissen, wie es weiter geht. Ich habe gefragt, ob ich auch dieses Buch rezensieren darf. Und ich darf! Ich freue mich. 

6. Der kleine Minimalist von Joachim Klöckner - Der Autor lebt nur mit 50 Dingen. Ich gebe zu, ich könnte das nicht. Alleine jetzt trage ich schon 24 am Körper, wenn ich den Schmuck mitberechne. Aber ich denke wir leben im Überfluss und vielleicht hilft mir das Buch, mein Leben etwas auszumisten. Auch hier werde ich euch auf jedenfall berichten.

7. Ganz schön Konfuzius - Literarische Weisheiten - Auch dieses Buch habe ich der Bücherfee abgeluchst. Vielleicht hab ich so ab und an ein paar schöne und schlaue Weisheiten parat.

Ich wünsche euch einen schönen Sonntag meine Lieben.
Lasst euch nicht ärgern.

Eure Mone 

Freitag, 12. Januar 2018

Mieze Undercover von Mina Teichert

(Bildrechte liegen beim Verlag)


Taschenbuch: 320 Seiten
Verlag: Eden Books
ISBN: 978-3-95910-139-4
Preis: 12. 95 Euro (hier kaufen)
Mina Teichert


Klappentext


„ Steckt nicht in jeder Frau eine heimliche Ermittlerin?“ - Daniela Katzenberger

Michaela Moll – von allen nur Mieze genannt – hat einen liebevollen Ehemann, eine süße Tochter und ist hauptberuflich Hausfrau. Allerdings ist sie von ihrem Alltag zwischen Bauklötzen und Mutti – Stammtisch genervt. Um wieder Abwechslung in ihr Leben zu bringen, bewirbt sie sich um einen Bürojob im Polizeirevier – und wird prompt eingestellt. Gleich an ihrem ersten Arbeitstag platzt die schlagfertige Blondine in einen Undercovereinsatz in einer Tabledancebar. Zum Glück weiß sie sich zu helfen und windet sich als sexy Pole- Tänzerin mal eben aus dem Schlamassel – was ihr eine umgehende Beförderung zur verdeckten Ermittlerin im Rotlichtmilieu einbringt. Den Balanceakt zwischen ihrem Alltag als Mama und ihrer Geheimexistenz als Undervover – Agentin meistert Mieze fortan mit Charme, einer beeindruckenden Beobachtungsgabe und viel Witz.


Meine Rezi


Vorweg möchte ich sagen, dass dieses Buch nicht unbedingt etwas mit Daniela Katzenberger zu tun hat. Auch, wenn die Autorin Mieze nach ihrem Bild von Daniela Katzenberger entworfen hat, habe ich Mieze als ganz eigenständige Person angesehen und nicht mit ihr verglichen. Ob man Fan von Daniela Katzenberger ist oder nicht, spielt also keine Rolle. Und ich hoffe inständig das auch Daniela – Gegner zu diesem Buch greifen. Ich selber bin weder Fan von ihr, noch habe ich etwas gegen sie. Ich kenne sie nicht, habe ihre Dokumentationen nicht gesehen und nur hin und wieder in den Medien von ihr gehört. Also erfuhr ich durch das Buch erst das sie wohl in einem Krimi mitspielt.

Mieze Undercover ist ein toller Unterhaltungsroman. Ich hatte viel Freude damit. Das Inhaltsverzeichnis hätte zwar nicht sein müssen, aber es stört auch nicht. Die Autorin Mina Teichert beschreibt hier sehr liebevoll den Familienalltag. Sehr oft musste ich schmunzeln, da ich, selbst als Tante so einiges wiedererkenne. Besonders das Kinder gerne während der zehnminütigen fahrt einschlafen, damit sie zuhause wieder fit sind. Wirklich klasse beschrieben und nichts beschönigt. Manchmal ist das Familienleben eben nicht einfach. Das bedeutet allerdings nicht, dass man seine Familie nicht liebt! Man braucht eben auch einfach mal Zeit für sich. Das kann ein Frauenabend sein, ein Cappuccino im Café um die Ecke, oder in Miezes Fall eben einen Job. Der Familienalltag wirkt hier sehr authentisch.

Mieze ist eine typische Frau und man merkt das ihre kleine Tochter ganz nach ihr kommt. Sie wirkte sehr tollpatschig und oft hielt ich sie für zu auffällig für einen Undercovereinsatz, durch ihre nervöse, neugierige Art . Sie ist liebenswert, aber in vielen Dingen auch naiv. Jetzt wo ich das so schreibe, bin ich wohl selber eine Mieze. Allerdings hätte ich zu viel schiss für so einen Einsatz. Und nicht nur das. Würde man das wirklich als Mutter tun? Sich ohne irgendeine Art von Erfahrung im Polizeidienst in Gefahr zu begeben?! Ich bin mir da nicht sicher. Und würde die Polizei das zulassen? Ich glaube der Polizei käme manchmal alles recht (Auch wenn sie gute Dienste leisten). Sie haben sicher schon einige unerfahrene Menschen irgendwo eingeschleust oder das Beste aus einer unbedachten Handlung Ahnungsloser gemacht. Aber wohl nicht am Revier um die Ecke, sondern eher bei den Großen.
Lars, ihr neuer Kollege wirkt unnahbar und unhöflich. Doch ich persönlich hatte etwas für ihn übrig. Er war eben einfach nur verschlossen und lässt nicht jeden sofort an sich heran.
Chantal war eine irgendwie liebenswerte Person, doch ich hätte ihr keine Stunde lang zuhören können. Sie spricht Denglisch, wie man es sich vorstellt.

Im Buch gab es zwar einige Schreibfehler und ich persönlich habe etwas gegen das Wort „Möppis“, doch ich war sehr überrascht das mich das Buch doch so sehr packte. Fing es am Anfang noch sehr ruhig an, so wurde es nach und nach wirklich Spannend. Ich habe mitgerätselt und falsche Schlüsse gezogen und wurde dann doch wirklich überrascht. Immer wieder bestätigen mir Ermittlungsbücher das ich eine wunderbare Fantasie habe, aber einfach alle oder die falschen Leute hinter Gittern gebracht hätte.

Es erscheinen übrigens weitere Fälle mit Mieze Moll und ich bin sehr gespannt darauf!


Mein Fazit


Eine unterhaltsame Lektüre, die mich wirklich überrascht hat.


Mieze Undercover von Mina Teichert bekommt von mir

>>>>> 4 von 5 <<<<< möglichen Herzen