Dienstag, 20. Februar 2018

Ein bisschen Liebe von Ewa Aukett

(Bildrechte liegen beim Verlag)


Taschenbuch: 248 Seiten
Verlag: BookRix
ISBN: 978-3739685465
Preis: 10. 99 Euro (hier kaufen)



Klappentext


Raymond MacAllister,
erfolgsverwöhnter Anwalt für Straf- und Zivilrecht, ist ehrgeizig und zielstrebig. Eigenschaften, die er sowohl beruflich als auch privat einsetzt, um ans Ziel zu kommen.

Als ihm die charismatische Bildhauerin Kimberley über den Weg läuft, ist sein männlicher Jagdinstinkt geweckt. Mit einer List will er dafür sorgen, dass sie gemeinsam Zeit in einer einsamen Blockhütte in Island verbringen müssen.

Doch irgendetwas an seinem Plan läuft fürchterlich schief. Denn die Frau, die ihm dort in den nächsten Tagen den Kopf verdreht, ist jemand, mit dem er nicht gerechnet hat.



Meine Rezi


Vorweg möchte ich sagen, dass ich das Glück habe, diese Autorin kennengelernt zu haben. Ich schätze sie sehr als Menschen. Sie ist herzlich und ich mag sie sehr gerne. Und doch mache ich hier keine Werbung als Freundin, sondern als Leserin. Denn was ich noch mehr an ihr schätze ist, dass sie lieber eine ehrliche Meinung möchte, als eine, die sie nicht verdient hat. Ich lese ihre Bücher ohne das ich daran denke das ich Ewa kenne. Das bin ich den Lesern, der Autorin und mir gegenüber schuldig, wenn ich ein Buch rezensiere. Ich erwähne dies auch nur, damit ihr nicht denkt ich würde den Kontakt verschweigen und das Buch ohne Grund in den Himmel loben.

Ich habe schon einige Bücher der Autorin gelesen und ich wurde hier noch nie enttäuscht. Bei Ewa Aukett kann ich einfach abschalten und lesen. Ich lese mit Genuss. Der Schreibstil ist einfach und fließend, was dazu führt das ich mich auf die Geschichte anstatt auf den Schreibstil konzentrieren kann. Ich bin in einer anderen Welt. In der Welt die Ewa für uns erschafft.
Hier lernt man den Bruder von Jeff MacAllister kennen. Jeff war in „Atem auf deiner Haut“ einer der Hauptcharaktere. Das Buch ist bis heute einer meiner Lesehighlights. „Ein bisschen Liebe“ konnte zwar nicht ganz mit dem Vorgänger mithalten, aber dies wäre auch sehr schwer gewesen, denn dort habe ich alle Emotionen durchlebt, die die Charaktere hatten.

Dieser Teil der Küss mich, Liebling Reihe ist einfach angenehm zu lesen. Es ist erotisch, ohne zu viele Liebesszenen zu enthalten. Dies finde ich sehr wichtig. Heutzutage gibt es kaum noch Bücher in denen es erotisch wird ohne den Sex auszuschlachten. Hier spürt man einfach das Zwischenmenschliche und die Sexszenen würden nicht fehlen, wenn sie nicht drin wären.
Die Charaktere ergänzen sich. Manche möchte man drücken und knutschen und andere wachrütteln oder verhauen.
Raymond ist Anwalt und normalerweise der Typ, der sich an das Gesetz halten sollte. Das gerade ihm das hier sehr schwerfällt schiebe ich auf seine arrogante Art. Er scheint zu glauben, er dürfte alles, ohne Konsequenzen, da jede Frau sich glücklich schätzen kann, wenn sie die Auserwählte seines Herzens ist. Er braucht einfach jemanden, der ihm mal gehörig den Kopf wäscht. Die Frage ist nur, wer ist sie, die ihn bändigt? Ist es seine Sekretärin, die ihm all die Jahre lang bei seiner Unabhängigkeit beobachtet hat? Oder ist es Kimberley, die Bildhauerin, die ihm den Kopf verdreht hat und doch die kalte Schulter zu zeigen scheint?

Für dieses Buch muss man den Vorgänger nicht lesen. Die Geschichte ist in sich abgeschlossen. Wer jedoch mehr über Rays Bruder wissen möchte, der sollte „Atem auf deinerHaut“ vorher lesen. Ich kann es nur empfehlen. Für mich ist klar das auch der Rest der Küss mich, Liebling Reihe in mein Regal muss. Besonders auf „Wie beim ersten Kuss“ freue ich mich jetzt schon, da ich die Geschichte von zwei Personen aus diesem Buch weiter verfolgen möchte. Und auch „Ein Licht aus Hoffnung“ kommt auf meine Wunschliste, denn da geht es um Stuart. Den habe ich hier auch kurz kennenlernen dürfen.



Mein Fazit


Auch dieser Teil der Küss mich, Liebling Reihe konnte mich überzeugen. Einfach zurücklehnen und genießen.


Ein bisschen Liebe von Ewa Aukett bekommt von mir

>>>>> 4 von 5 <<<<< möglichen Herzen

 

Donnerstag, 8. Februar 2018

Die Liebe empathischer Menschen - Die Gratwanderung zwischen wahrer Liebe und seelischen Verletzungen von Luca Rohleder

(Bildrechte liegen beim Verlag)


Taschenbuch: 220 Seiten
ISBN: 978-3981797589
Preis: 22. 99 Euro (hier kaufen)

#Rezensionsexemplar
#Werbung


 
Klappentext


Die einzelnen Lebensphasen der empathischen Liebe

Aufgrund ihrer hohen Feinfühligkeit stellt die Liebe für empathische Menschen nicht nur das größte Glück auf Erden dar, sondern kann auch seelische Verletzungen kann auch seelische Verletzungen hervorrufen. Für das empathische Wesen ist es infolgedessen wichtig, mit der Liebe keinen Schiffbruch zu erleiden. Dieses Buch zeigt auf,wie Sie positive Liebeserlebnisse mehren und zugleich leidvolle aus Ihrem Leben nachhaltig verbannen können.
Alles in allem erhalten Sie ein Grundlagenwerk zu allen Facetten der empathischen Liebe. Der Autor, der selbst hochsensibel ist, empfiehlt einen persönlichen Wachstumsprozess, den er in verschiedene Lebensphasen aufteilt. Dabei beginnt er schon mit der empathischen Prägung kurz nach der Geburt, geht weiter über die ersten Liebeserfahrungen und endet mit der Liebe im fortgeschrittenen Alter. Durch diese Beschreibung unterschiedlicher Liebesphasen wird deutlich, dass das Leben vieler empathischer Menschen auffällig oft Parallelen aufweist, wenn es um glückliche oder auch unglückliche Momente der Liebe geht.
Mithilfe eines vom Autor entwickelten alternativen psychologischen Erklärungsmodells werden Sie sich selbst, Ihren Partner sowie Ihre Liebesbeziehungen besser verstehen lernen und die Geheimnisse der empathischen Liebe werden Ihnen offenbar.



Meine Rezi



Die ersten Seiten sind von Fakten überhäuft und etwas trocken. Dennoch sind sie sehr wichtig für dieses Buch. Doch ich fing an mich dabei zu langweilen, da ich nicht alles auf den ersten Seiten verstand. Ich hatte Sorge, dass sich dies das ganze Buch über durchziehen würde. Aber das tat es nicht. Ich lies mich einfach darauf ein und verstand immer mehr und mehr. Nicht nur das. Die meiste Zeit beim Lesen hatte ich „AHA“ Effekte. Oder dachte nur „Wow, das erklärt so einiges!“ Einige meiner Mitmenschen mussten sich sogar anhören was ich las. Ich war einfach so fasziniert.
Ich selber leide seid vielen Jahren unter Panikattacken und weiß oft nicht, woher sie in dem Moment kommen. In dem Buch stehen aber einige Dinge, die manche Panikattacken erklären könnten. Interessiert hatte mich das Buch ursprünglich aus Gründen, die nichts mit Panikattacken zu tun haben. Ich bin jemand, der sich bei Nachrichten in die Gefühle der Geschädigten hineinversetzt. Das bedeutet, wenn jemand sein Haus durch ein Erdbeben verliert, dann bin ich traurig. Taucht dann aber in den Trümmern eines seiner Kätzchen auf, das überlebt hat, ist mein Herz voller Glück und ich verdrücke eine Träne. Dies ist eins der harmloseren Beispiele. Es ging eine Zeitlang so weit das ich keine Nachrichten mehr sehen konnte.
Ein anderer Grund war, das ich manchmal beim Lesen einer Email das Gefühl habe, die Person am anderen Ende schreibt dies mit völliger Verachtung. Die Mail kann lieb und nett sein und doch sehe ich die Person bildlich vor mir. Natürlich gab es noch mehrere Gründe, aber vielleicht geht es einem von euch genauso, dann ist er hier richtig. Oder wenn ihr einen Raum betretet und merkt es ist eine ganz schlechte Stimmung, auch wenn alle lächeln.

Oft fragte ich mich „Ist empathisch / Hochsensibel sein nun ein Segen oder ein Fluch?!“ Zwischendurch denkt man, man ist verloren und nicht mehr zu retten, weil man kaum was dagegen tun kann. Allerdings denke ich auch das hier verallgemeinert wird und nicht 100% auf jeden empathischen /hochsensiblen Menschen zutrifft. Zumindest kann ich dies von mir behaupten und bin froh drum.
Lernen Psychologen eigentlich etwas über empathische und hochsensible Menschen? Das würde mich wirklich interessieren, denn wenn nicht, dann empfehle ich jedem Psychologen dieses Buch. Es kann bei einigen Problemen helfen oder eine Hilfestellung sein und verschiedene Probleme etwas verringern. Ob bei Panikattacken, einem erhöhten Sicherheitsbedürfnis, Partnerschaftsproblemen oder aber einfach wenn Menschen sich hier falsch fühlen.

Fast am Ende angelangt dachte ich, ich würde nichts negatives hier finden, doch leider war dies dann doch der Fall. Die „erlösende Phase“ hörte sich sehr einfach an, als ob plötzlich alles wie weg gepustet ist, wenn man dort angekommen ist. Natürlich schrieb der Autor das es nicht so ist, es las sich aber einfach so. Und wer Leidenschaft empfindet, empfindet nicht genug Selbstliebe. Dem stimme ich nicht zu. Wie viele Menschen sind Leidenschaftlich?! Das eine schließt das andere nicht für mich aus.
„ Leidenschaft ist eine das Gemüt völlig ergreifende Emotion. Sie umfasst Formen der Liebe und des Hasses, wird aber auch für religiösen, moralischen oder politischen Enthusiasmus benutzt...
Zusammenhang mit „Leiden“, von dem sie abgeleitet ist, kaum noch präsent; „Leidenschaft“ wird mitunter wertfrei, meist sogar positiv konnotiert „(Quelle: Wikipedia)

Fast wütend machte mich aber eine andere Aussage. Wenn wir Panikattacken haben, sollen wir schon lange keine Liebe mehr im Herzen haben.
FALSCH!
Wie ich bereits erwähnte, leide ich seid mehr als zehn Jahren unter Panikattacken und ich kann von mir behaupten das ich sogar intensiver liebe, als manch anderer. Einfach, weil ich die schönen Dinge, Lebewesen und Momente noch mehr zu schätzen weiß. Ich sprühe durch die viele Liebe, die ich manchmal fühle förmlich über vor Glück. Und selbst, wenn ich jetzt übertreiben würde, dann glaube ich kaum, das irgendjemand, der mich kennt, behaupten würde das ich schon lange keine Liebe mehr in mir habe.
Tatsächlich waren diese Dinge ausschlaggebend dafür das meine Bewertung nicht die volle Anzahl an Herzen bekommen hat. Ansonsten war ich begeistert. Auch der Exkurs: Quantenphilosophie war sehr interessant, obwohl nicht mein Thema. Die beschriebene Antiwelt lässt bei mir allerdings keine Gänsehaut entstehen. Warum sollte es sie auch nicht geben? Vielleicht forschen die Lebewesen der Antiwelt nach uns, wie wir nach ihnen. Ich bin der Meinung wir müssen nicht alles wissen, auch wenn die Wissenschaft das gerne möchte. Ich glaube auch an Dinge/ Lebewesen, die nicht bewiesen sind. Schließlich kann ja auch niemand beweisen das sie nicht existieren.


Mein Fazit


Eine Lektüre, die ich jedem empathischen oder Hochsensiblen Menschen und auch jedem Psychologen empfehlen würde. Auch, wenn ich nicht alles verstand und allem zustimmte ist dieses Buch sehr aufschlussreich. 


Die Liebe empathischer Menschen - Die Gratwanderung zwischen wahrer Liebe und seelischen Verletzungen von Luca Rohleder bekommt von mir

>>>>> 4 von 5 <<<<< möglichen Herzen


Freitag, 2. Februar 2018

Tall, Dark & Dangerous - Heiß genug von M. Leighton

(Bildrechte liegen beim Verlag)



Taschenbuch: 400 Seiten
Verlag: Heyne
ISBN: 978-3453580589
Preis: 9. 99 Euro (hier kaufen)

#Rezensionsexemplar
#Werbung 


 
Klappentext


Er ist ein Kämpfer, der nie verliert.
Aber kann er auch ihr Herz gewinnen?

Als Katie ihn zum ersten Mal traf, verschlug es ihr den Atem: Kiefer Rogan ist ein notorischer Playboy und äußerst charmant – und er verkörpert den Typ Mann, den sie eigentlich meiden sollte. Vielleicht hätte sie sich noch mehr anstrengen sollen, ihm zu widerstehen. Vielleicht hätte sie sich nicht in ihn verlieben sollen. Denn gerade Katie weiß, dass jeder Mensch Geheimnisse hat. Und dass sie schmerzhaft und zerstörerisch für die sind, die man am meisten liebt …



Meine Rezi


Im Buch Tall, Dark & Dangerous –Stark genug haben wir Kiefer Rogan schon kurz kennengelernt. Ich freute mich riesig darauf seine Geschichte zu lesen. Dabei war es nicht nur seine Geschichte, sondern auch die von Kathryn Rydale. Rogan lernt die 24 jährige bei einen Job als Schauspieler kennen. Sie macht sein Make up vor jedem Dreh. Sie fällt ihm sofort durch ihre Art auf. Sie ist so anders, als alle Frauen, die er bisher kennengelernt hat. Sie schmeißt sich ihm nicht direkt vor die Füße. Im Gegenteil. Sie ignoriert seine Annäherungsversuche sogar. Für Rogan kein Grund zur Aufgabe. Er musste schon immer kämpfen.
Dieser Roman ist der zweite Teil einer Reihe. Man kann dieses Buch auch ohne den Vorgänger lesen, da die Geschichte hier kurz angeschnitten wird und man weiß worum es geht. Jedoch würde ich auch den ersten Teil der Reihe empfehlen. Nicht nur, weil er natürlich die gesamte Vorgeschichte beinhaltet, sondern weil er mir sehr gut gefallen hat. Bei Tall, Dark & Dangerous – Heiß genug hatte ich irgendwie Sorge das es weniger spannend werden würde. Doch diese Sorge war, wie immer, unbegründet. Die Autorin hat mich hier wirklich überrascht. Sie hat es nicht nur wieder spannend werden lassen, sondern sich auch etwas anderes einfallen lassen, als beim Vorgänger. Ich habe verschiedene Empfindungen übernommen, die Katie sicher gespürt hat. Ich habe ihre Liebe empfunden, aber auch ihren Ekel gegenüber manchen Leuten wahrgenommen. Ich wunder mich das die Autorin es immer wieder schafft, mich zu überraschen.
Natürlich finden wir hier auch wieder eine kitschige Geschichte. Deshalb lesen wir solche Bücher ja. Doch an manchen Stellen kam mir Rogan doch etwas zu kitschig rüber. Die Erotik kommt nicht zu kurz. Und obwohl die erotischen Szenen gut geschrieben sind, müssten sie gar nicht so detailliert vorkommen. Ich war von der Geschichte einfach so fasziniert und begeistert das alles andere unwichtig erschien.
Die Charaktere waren auch hier wieder gut durchdacht. Katie war die schüchterne, die erst aus sich herauskommen muss, bevor sie andere an sich heran lässt. Dies braucht seine Zeit und das Privileg erlangen nur Menschen, die sich auch wirklich Mühe geben und es Wert sind, dass Katie sie in ihr Leben lässt. So wie Mona. Mona ist ihre beste Freundin und ich habe sie geliebt, Sie war witzig und ein Herzensmensch. Alles was sie tat und sagte, kam von ganzem Herzen und das merkte man. Sie ist es, die sofort die Spannung zwischen Katie und Rogan bemerkt. Wie beste Freundinnen so sind, wird erst sie ihn unter die Lupe nehmen, bevor sie ihn auf Katie loslässt. Rogan sieht schließlich aus, wie ein Weiberheld.
Rogans Bruder Kurt wirkt hingegen verbittert und hasserfüllt. Man kann ihn aber auf den zweiten Blick etwas liebgewinnen.
Ich habe viel lachen müssen, während des lesens, da ich es liebe, wenn Charaktere sich gegenseitig Sprüche stecken und sie sich verbal käbbeln. Im März 2018 erscheint der dritte Teil der Reihe Tall, Dark & Dangerous – Sexy genug und ich bin sehr gespannt, wie es weitergeht und hoffe auch hier auf ein wiedersehen mit allen.


Mein Fazit


Ein toller Roman mit erotischen Szenen. Die Autorin konnte mich tatsächlich wieder überraschen.

Tall, Dark & Dangerous - Heiß genug von M. Leighton bekommt von mir

>>>>> 4 von 5 <<<<< möglichen Herzen